Pflege im Alter

Der Herzenswunsch älterer Menschen und ihrer Angehörigen ist es, möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld zu leben.
Dieses Ziel verfolgt auch die Politik, Gesellschaft und nicht zuletzt der Geriatrieverbund. Das Thema "Pflege im Alter" ist oft negativ behaftet, dabei macht es Sinn sich frühzeitig über diesen Lebensabschnitt Gedanken zu machen. Unterstützung bieten hier die Pflegestützpunkte MV. Von den Pflege- und Sozialberater/-innen erhalten Sie, unabhängig von Kostenträgern und Anbietern, umfassende Informationen zu Ihrer persönlichen Lebenssituation. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Pflegestützpunkte Mecklenburg-Vorpommern
www.pflegestuetzpunktemv.de

 

Standort Bad Doberan
August-Bebel-Str. 3
18209 Bad Doberan

Standort Güstrow
Hageböcker Str. 19
18273 Güstrow

Telefon:

03843 755-50426/
03843 755-50425

Telefon:

03843 755-50421/
03843 755-50420

E-Mail:

Pflegestuetzpunkt-Bad-Doberan@lkros.de

E-Mail:

Pflegestuetzpunkt-Guestrow@lkros.de

Um die unterschiedlichen Leistungen beziehen zu können, bleibt die Pflegebegutachtung und Ermittlung des Pflegebedarfs nicht aus. Die Begutachtung erfolgt durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder einem unabhängigen Gutachter. Der Hilfebedarf der Person wird anhand eines Fragenkatalogs ermittelt. Damit Pflegebedürftige die Leistungen erhalten, die ihnen zustehen, sollten sie und ihre Angehörigen sich auf diesen Termin vorbereiten. Das Pflegetagebuch des Sozialverbandes Deutschland e. V. kann dabei eine Hilfe sein. Der Ratgeber wird kostenfrei zur Verfügung gestellt und kann hier heruntergeladen werden.

Der Sozialverband Deutschland e. V. hat zudem ein Video veröffentlicht, in denen Ihnen neue Regelungen und das Pflegetagebuch leicht verständlich näher gebracht werden.

Plötzlich pflegebedürftig: Video informiert über praktische Hilfe

Reha vor Pflege - Die geriatrische Rehabilitation

Wie bei der Behandlung durch einen Geriater, ist auch die geriatrische Reha auf die Besonderheiten des älteren Menschen spezialisiert. Ziel dieser Rehabilitation ist es, die Selbstständigkeit der Patienten wiederherzustellen. Die Pflegebedürftigkeit nach einer Krankheit oder Operation soll vermindert werden. Anders als bei einer herkömmlichen Reha stehen die möglichen Mehrfacherkrankungen des geriatrischen Patienten im Fokus. Das Zusammenwirken unterschiedlicher geriatrischer Symptome soll zum Erhalt der Selbstständigkeit vermieden werden.

Die geriatrische Reha richtet sich an Menschen, die 70 Jahre oder älter sind und an mehreren alterstypischen Krankheiten leidet. Bei über 80-Jährigen müsse nur eine Krankheit vorliegen. Die Patienten müssen zudem in der Lage sein an den Therapiemaßnahmen mitzuwirken. Beantragt werden kann die geriatrische Rehabilitation durch das behandelnde Krankenhaus oder einen Arzt mit entsprechender Zusatzqualifikation.